Auch wenn Sie nicht wissen, wo Sie anfangen sollen: Wie Sie Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen einführen

TRANSFORMATION // 14.02.2023

Zurück

In diesem Artikel stellen wir Ihnen einige Grundlagen zur Umsetzung von Nachhaltigkeit vor. Darauf aufbauend werden wir in den folgenden Artikeln diese Grundlagen auf Unternehmensbeispiele anwenden, um Ihnen einige Umsetzungsoptionen aus der Praxis zu präsentieren. Eigentlich wollten wir diesen zweiten Artikel als großes Finale der Serie veröffentlichen, aber im Sinne des agilen Charakters einer Nachhaltigkeitstransformation bleiben wir flexibel und haben es uns anders überlegt.

Und los geht’s! Wir beginnen ganz am Anfang …

 

Hätte hätte Fahrradkette

Wir hätten die Wirtschaft von Anfang an nachhaltig aufbauen sollen Wir hätten verantwortungsbewusst mit den Ökosystemen umgehen müssen. Wir hätten wertschätzen sollen, was wir genutzt haben. Wir hätten das, was wir verbraucht haben, respektvoll regenerieren sollen. Wir hätten den Mehrwert zwischen Gesellschaften gerecht aufteilen sollen. Wir hätten – um es auf den Punkt zu bringen – die Schöpfung mit dem Respekt behandeln sollen, den sie verdient. Wir hätten von Anfang an das Richtige tun sollen.

Einiges davon wussten wir damals noch nicht. Aber zum Großteil war es uns egal. Jetzt müssen wir dringend nachhaltig werden. Nicht, weil es das Richtige ist. Der Zug ist längst abgefahren. Sondern weil wir ein Multiversum an existenziellen Problemen lösen müssen. Das heißt nicht: Wir müssen nachhaltig werden, um unsere Berichtspflichten zu erfüllen, um ein paar grünen Parteifunktionären zu gefallen oder um einen grünen Unternehmenszweck zu propagieren, um so qualifizierte Talente anzuziehen. Wir müssen nachhaltig werden, um unseren eigenen Hintern zu retten. Und den unserer Kinder.

 

Umsetzung von Nachhaltigkeit unter Laborbedingungen

Lassen Sie uns die Stimmung mit etwas gestohlenem geistigen Eigentum auflockern: „Ein Bauer hat ein paar Hühner, die keine Eier legen. Der Bauer ruft einen Physiker zu Hilfe. Der Physiker macht einige Berechnungen und sagt: ‚Ich habe eine Lösung, aber sie funktioniert nur für kugelförmige Hühner im Vakuum!'“ Dieser Witz stammt von der Figur „Sheldon“ aus der Serie „Big Bang Theory“.

Der Witz beschreibt die Situation rund um die nachhaltige Transformation ziemlich gut. Die Wissenschaft hat sehr originelle Lösungen für den Aufbau einer nachhaltigen Wirtschaft. Sie scheinen jedoch nur zu funktionieren, wenn wir neue Volkswirtschaften entwerfen. Aber wie kann die Umsetzung unter Arbeitsbedingungen erfolgen? Bleiben wir kurz bei den Laborbedingungen und schauen von dort aus weiter…

 

 

Es ist logisch, dass Sie mit der Umsetzung von Veränderungen in Ihrer Strategie beginnen. Die Gründe dafür haben wir im letzten Artikel erläutert: starke Ziele bringen Sie weiter. Nachdem Sie das richtige Ziel festgelegt haben, integrieren Sie es in Ihr Unternehmen, in Ihre Handlungen und Ihre Entscheidungen. Sie würden Ihre Strategie operationalisieren und viele Dinge parallel tun und miteinander verknüpfen, z. B. die Zielerreichung planen, Ihre Erfolge auf dem Weg dorthin messen, die Kompetenzen Ihrer Mitarbeitenden aufbauen, Ihre Prozesse steuern und Projekte umsetzen. Letztendlich sind Sie in der Lage, in Ihrem Unternehmen Transformationskompetenzen aufzubauen. Sie werden lernen und agil handeln können – strategisch und operativ – und so nachhaltige Werte schaffen, die mit Ihren Zielen und denen Ihrer Stakeholder übereinstimmen – so würde es im Lehrbuch stehen.

In der Realität sieht es jedoch oft viel chaotischer aus. Wie können wir also vorgehen, wenn der Motor eines Unternehmens läuft, aber nicht allzu sehr gestört werden sollte?

 

Verstehen Sie zunächst das Problem, um Ihren Ansatzpunkt für Nachhaltigkeit zu definieren

Nachhaltigkeit ist ein Zustand des Gleichgewichts. Und diesen Zustand müssen wir bald erreichen. Sehr bald. Wie können wir dies also schnell erreichen? Die Herangehensweise ist für jedes Unternehmen und jede Branche sehr unterschiedlich. Um den Einstiegspunkt und den schnellsten, wertschöpfenden individuellen Weg für die Umsetzung zu identifizieren, müssen wir zunächst ein Verständnis für den Bereich unserer Probleme entwickeln. Die folgende Liste stellt (nur) die Überschriften der dringendsten Probleme dar:

– Klimawandel
– Verlust von biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen
– Zerstörung und Abbau von Ressourcen (der Abbau biotischer Ressourcen führt zu einer ökologischen und existenziellen Krise, der Abbau abiotischer Ressourcen zu wirtschaftlichen Verwerfungen. Die Gesellschaft verliert in beiden Fällen)
– Gesellschaftliche Ungleichheiten und Fehlentwicklungen

Es scheint offensichtlich, dass ein Stahlhersteller hauptsächlich zu einem anderen Problembereich beiträgt als im Vergleich dazu ein Lebensmittelkonzern, ein Softwarehaus oder ein Elektronikhersteller. Wenn Sie Teil der Lösung werden wollen, anstatt Teil des Problems zu bleiben, müssen Sie herausfinden, zu welchen Problemen Sie derzeit am meisten beitragen. Haben Sie einen Energieverbrauch (fossile Brennstoffe) der hauptsächlich zum Klimawandel beiträgt?  Betreiben Sie intensive Landwirtschaft, die den Verlust der biologischen Vielfalt beschleunigt? Trägt Ihr Handeln zu der Zerstörung des Regenwaldes, der Versteppung von Böden oder der Entwässerung von Flüssen bei? Übt Ihr Bedarf an (günstigen) seltenen Erden großen Druck auf die sozialen Strukturen aus? Aber täuschen Sie sich nicht. Irgendwann werden Sie sich um all Ihre Probleme kümmern müssen. Aber vielleicht sollten Sie zuerst das heißeste Feuer löschen.

 

… und dann ist da noch der rechtliche Rahmen

Es besteht Einigkeit darüber, dass eine nachhaltige und kreislauforientierte Wirtschaft der natürliche Nachfolger unserer derzeitigen linearen Wirtschaft sein wird, da die Vermeidung und Lösung der Probleme Nachfrage erhöht und den Markt dazu bringen wird, sich selbst zu regulieren. Langsames Gewinnen kann man jedoch mit Verlieren gleichsetzen, und die Selbstregulierungsfähigkeiten der Märkte funktionieren einfach zu langsam! Wir haben nur noch ein sehr kleines Zeitfenster zur Verfügung. Das ist keine Überraschung, sondern das wissen wir schon seit mehr als dreißig Jahren.

Um die Fehler wiedergutzumachen, bräuchten die Kräfte des Marktes jetzt eine zusätzliche Dosis Amphetamin, und wir müssten aufhören uns über mögliche Gesundheitsrisiken zu beklagen. Manche nennen das Kommunismus ((jetzt echt?) aber in Wirklichkeit ist es nur strenge Liebe und ein harter Schlag auf die Bremse: Vorschriften, Steuern, künstliche Preiserhöhungen … suchen Sie sich etwas aus. Aber was wie eine zu harte Ausgangssperre für den rebellischen Teenager aussieht, ist in Wirklichkeit ein Muskelbooster für die Märkte. Sind einige der Maßnahmen dumm? Herablassend? Widersprüchlich? Lästig? Nicht gut durchdacht? Sicher sind sie das! Wir befinden uns auf einer Reise und es gibt kein Lehrbuch für diese Art von historischem Wandel. Aber die meisten von ihnen sind sehr nützliche und wichtige Schritte, damit die Wirtschaft das notwendige Tempo aufnehmen kann, um dieses Spiel zu gewinnen, in dem Verlieren keine Option ist.

Hier einige Beispiele: Der Markt braucht reale und verfügbare Informationen, um zu funktionieren – daher die Anforderungen an die Messung und Berichterstattung von Kohlenstoff. Der Markt braucht gleiche Wettbewerbsbedingungen, damit sich nachhaltige Lösungen durchsetzen können – daher Vorschriften und Steuern, um alte Wege einzudämmen, und Subventionen für neue Wege, die sich durchsetzen. Der Markt braucht Vereinbarungen über die großen Dinge (z. B. Energieversorgungssicherheit oder Mobilität), um industrielle Unsicherheiten entgegenzuwirken und alle Kräfte in die gleiche Richtung zu lenken – daher politische Entscheidungen. Wir werden auf dem Weg dorthin Fehler machen und Maßnahmen, Richtungen und Entscheidungen neu ausrichten müssen. Aber das Wichtigste ist, dass wir in Bewegung bleiben, uns in die richtige Richtung bewegen, dabei lernen und anpassungsfähig bleiben.

Sie können frei entscheiden, welche der oben genannten Probleme Sie zuerst angehen wollen. Aber natürlich müssen Sie auch die Anforderungen des rechtlichen Rahmens berücksichtigen, mit dem Sie konfrontiert sind. Die Kombination aus beidem wird Ihnen den Einstieg ermöglichen.

 

Lassen Sie uns über Ihre Transformationsfähigkeit sprechen

Im letzten Artikel haben wir die Bedeutung der internen Transformationsfähigkeit erörtert. Bei der Frage, wo man ansetzen sollte, sollte auch dies berücksichtigt werden.

Sind Ihre Mitarbeiter bereit und in der Lage, sich auf Veränderungen einzulassen und zu lernen, oder klagen sie über die „neue Klimareligion“? Sind Sie bereit und informiert genug, um Nachhaltigkeit in Ihre Strategie zu integrieren, oder beruht Ihre Unternehmensphilosophie auf der Überzeugung, dass man sie einfach wie einen Schönheitsfleck irgendwo anbringen kann? Erlauben es Ihre Strukturen und Prozesse, Veränderungen schnell und mit Freude zu integrieren, oder lieben Sie Ihren hierarchiegetriebenen „Wir-haben-es-immer-so-gemacht“-Ansatz?

Neben der Frage, was integriert werden soll, stellt sich also immer auch die Frage, wie Nachhaltigkeit integriert werden muss, um die erforderliche Geschwindigkeit und Wirkung zu erzielen.

Wie beginnt man mit der Umsetzung?

Nun, zwischen dem Wichtigen, dem Dringenden und dem Vorhandenen liegt das Momentum.. Das bedeutet, wir identifizieren Ihr dringlichstes Problem, die wichtigen Anforderungen des gesetzlichen Rahmens und die verfügbaren und vorhandenen Einstiegspunkte in Ihrem Unternehmen und fangen von dort an.

Das klingt einfach. Wir werden Sie aber auch nicht anlügen: Es wird Arbeit auf Sie zukommen. Es wird Veränderungen geben. Es wird anspruchsvoll sein. Aber es ist auch ein Weg, um den Motor am Laufen zu halten, die Umsetzung voranzutreiben, weiterhin Werte zu schaffen und erfolgreich zu bleiben.

Sehen Sie sich Beispiele an, wie es gemacht wird

In den nächsten vier Artikeln werden wir Ihnen Fallbeispiele von zwei Unternehmen vorstellen. Das eine wusste nicht, wo es anfangen sollte, aber gemeinsam haben wir erfolgreich den Einstiegspunkt gefunden und uns von dort aus weiterentwickelt. Das andere hat bereits viele gute Maßnahmen ergriffen, steuerte aber auf einen nachhaltigen Leerlauf zu – gemeinsam haben wir die Maßnahmen mit dem Unternehmenskern verbunden und dem Unternehmen geholfen, von seinen Nachhaltigkeitsmaßnahmen zu profitieren.

Bleiben Sie dran, teilen Sie Ihre Gedanken mit uns und schauen Sie für den nächsten Artikel vorbei.

 

 

 

Bildquelle: https://www.istockphoto.com/de/portfolio/NiseriN

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

TRANSFORMATION // 17.01.2023

Wie Sie Nachhaltigkeit in Ihr Unternehmen integrieren

Nachhaltigkeit ist ein Megatrend. Diese Artikelserie zeigt Ihnen, wie Sie Nachhaltigkeit in Ihr Unternehmen integrieren können – auf einfache Art und Weise.

TRANSFORMATION // 13.05.2022

Erfolgsfaktor: Transparenz in der Wertschöpfungskette

Wie können Industrieunternehmen für mehr Transparenz in ihren Wertschöpfungsketten sorgen und welche Anknüpfungspunkte für unternehmerischen Erfolg ergeben sich daraus?

TRANSFORMATION // 24.03.2022

Operational Excellence wird zu ‚Sustainable Excellence‘

Am Beispiel der klassischen 7 Verschwendungsarten erläutern wir, wie OPEX zu ‚Sustainable Excellence‘ ausgebaut werden kann & welche Ergebnisse sich Unternehmen davon versprechen können.

TRANSFORMATION // 31.01.2022

Nachhaltigkeit & OPEX: ein Beispiel aus der Praxis

Operational Excellence als Einstieg in die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks

TRANSFORMATION // 15.03.2024

Strategische Bedeutung von Nachhaltigkeit im Unternehmen – am Beispiel der industriellen Produktion

Welchen Mehrwert bietet Nachhaltigkeit in industriellen Produktionsprozessen? Und wie knüpft Nachhaltigkeit an Operational Excellence (OPEX) an?

TRANSFORMATION // 28.02.2022

Gesetzliche Anforderungen Klimaschutz & Nachhaltigkeit

Ein Einblick in gesetzliche Rahmenbedingungen & wie Industrieunternehmen heute erfolgreich planen können

TRANSFORMATION // 15.03.2024

Herausforderungen bei der nachhaltigen Unternehmenstransformation: Risiken und Potenziale identifizieren

Erfolgspfad für nachhaltiges Wirtschaften in Unternehmen und Herausforderungen bei der Verbindung von Nachhaltigkeit mit den unternehmerischen Zielen

ENDURE Quick-Check Nachhaltigkeitsstrategie

Transparenz als Startpunkt auf dem Weg zu einem zukunftsfähigen Industrieunternehmen

TRANSFORMATION // 22.03.2024

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Veränderungen für eine zukunftsfähige Industrie

Digitalisierung und Klimawandel machen eine Transformation in puncto Nachhaltigkeit von Industrieunternehmen unabdingbar. Wie können Unternehmen diese selbstbestimmt gestalten und dabei auch von bisher unbekannten Chancen profitieren?

Kontakt

Sie haben Fragen, Ziele, Umsetzungsideen und / oder wünschen sich einen direkten Kontakt? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

    Gemäß der Datenschutzerklärung erkläre ich mich einverstanden.*

    die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichfelder